kostenlose pornogeschichte ein geiler urlaubsfick!

kostenlose pornogeschichte

kostenlose pornogeschichte ein geiler urlaubsfick!

Es waren harte Wochen zuletzt. Jetzt hatten wir uns etwas Entspannung mehr als verdient. Meine Freundin Maria und ich (beide 32) wollten mit dem Nachwuchs noch etwas ausspannen, bevor die Schule losgeht. Unsere Freundin Tina (36) hatte die gleiche Idee und kam mit ihren Kindern mit ins sonnige Warme. Leider hatte ihr Mann keinen Urlaub bekommen, sodass sie alleine mit den Wirbelwinden auskommen musste. Gott sei Dank hatte das Hotel wunderbare Aufpasser, sodass wir zwischendurch auch Zeit für uns hatten.

Einen Tag sind wir Erwachsenen gemeinsam zum Strand runter gegangen. Recht schnell haben wir einen etwas abseits gelegenen Platz gefunden, um wirklich einmal so richtig Ruhe genießen zu können. Da es noch außerhalb der Saison war, war der Strand eh nicht voll. Nach einiger Zeit wurde uns bewusst, dass alle komplett nackt herum liefen. Oh nein, wir waren am FKK-Strand. Tina schien das allerdings nichts auszumachen. Prompt öffnete sie die Träger ihres Bikinioberteils und ließ ihre prallen Titten frei.

Beim Ausziehen des Höschens beugte sie sich weit nach vorne und streckte mir ihren Hintern entgegen. Für einen kurzen Augenblick konnte ich tatsächlich einen Blick auf ihre Pussy erhaschen. Tina ist nicht wirklich mein Fall. Aber hier in der Sonne am weißen Sandstrand wirkte sie anders auf mich. Hat sie sich da gerade mit Absicht so präsentiert? Dummerweise bewirkte der Blick auf den nackten Körper meiner Bekannten genau das, was zu erwarten war. Mein kleiner Freund meldete sich zu Wort.

kostenlose pornogeschichte


Eigentlich kein Problem, wären wir nicht am FKK-Strand gelandet. Schnell drehte ich mich auf den Bauch, damit hoffentlich niemand etwas mitbekommt. Ich schloss die Augen, um auf andere Gedanken zu kommen, was mir jedoch nicht so wirklich gelang. „Na, Schatz, hat dir der Anblick eben gefallen?“ rissen mich die Worte von Maria aus den Gedanken. Mit einer unbedachten Bewegung hatte ich ihr freien Blick auf meinen in ganzer Größe angewachsenen Schwanz gegeben. Maria saß neben mir im Schneidersitz und gewährte jedem, der wollte, einen Blick auf ihre blankrasierte Muschi.

Ihre süße B-Tittchen standen schön in der Luft und ihre Nippel waren steif und fest. Sie lächelte mich an. Tina bat Maria ihren Rücken einzucremen, was Maria auch ohne zu zögern machte. Tina blieb aber nicht liegen, スタッドホットボインのママ sondern setzte sich aufrecht hin. Jetzt konnte ich ihre Titten ausführlich bewundern. Maria fing an, den Rücken einzucremen. Doch was machte meine Freundin jetzt? Ging mit den Hände langsam nach vorne und cremte auch die Brüste von Tina ein.

Das war zuviel für mich, hatte sich meine „Aufregung“ etwas gelegt, schoss das Blut nun wieder zurück in meinen Schwanz. Maria küsste Tina sacht im Nacken, knabberte zärtlich am Ohrläppchen und flüsterte „nimm dir seinen Schwanz ruhig. Ich weiß doch, wie lange du schon nicht mehr gefickt hast. “ Sie grinste mich an und ich wusste nicht, wie ich es deuten sollte. Im nächsten Moment kam Tina näher an mich heran. Ich lag immer noch auf dem Bauch.

kostenlose pornogeschichte


Doch Tina gab mir zu verstehen, dass sie an etwas Bestimmtes von mir wollte. Ihre Hand wanderte von meinem Rücken an meine Vorderseite und dort ganz langsam nach unten. Ich drehte mich um und mein Schwanz stand steif ab. Tinas Finger umklammerten meinen Schaft und wichsten meinen Schwanz schön zärtlich. Nach einem innigen Kuss senkte Tina ihre Lippen auf meine Eichel. Gefühlvoll saugte sie und liebkoste meinen Schwanz. Das war so geil. Tina drehte sich und legte ihre Muschi direkt auf meinen Mund.

Meine Zunge fuhr kreisend über ihre Lustperle. Ein leckerer Geschmack machte sich breit und ich genoss es, dass eine quasi スタッドホットボインのママ fremde Frau und ich uns gegenseitig oral befriedigten. Ich kenne meine Freundin jetzt so lange und wusste wie eifersüchtig sie sein konnte. Nie im Leben hätte ich damit gerechnet, dass sie so etwas zulassen würde. Ich gab ihr einen langen Kuss und streichelte ihre Titten, während Tina immer noch an einem Schwanz hing. „ Nur keine Scheu, mein geiler Schatz.

Wenn dir hier ein Schwanz gefällt, dann halte dich nicht zurück. “ hauchte ich ihr zu, in dem Wissen, dass unser Treiben trotz spärlicher Strandgänger nicht verborgen geblieben war. Tina ließ von einem Schwanz ab, kniete sich nun auf alle Viere und wackelte einladend mit ihrem Arsch. „Fick mich von hinten, steck deinen Schwanz ganz tief in meine heiße Fotze“ Oha, Tina hatte es echt nötig bzw. war extremst geil und scharf. Solche Worte hatte ich noch nie aus ihrem Mund gehört.

Ich trat näher an sie heran und ließ meine Eichel durch ihre nasse Furche gleiten. Warm und feucht wurde ich empfangen. Ich stöhnte auf, auch Tina keuchte kehlig. Ihre Titten baumelten und konnten auch von meinen Händen kaum gebändigt werden. Nach einigen Stößen drehte Tina sich auf den Rücken und spreizte die Beine ganz weit. Ihre leicht behaarte Muschi war weit offen und bettelte förmlich darum, dass mein Schwanz sie hart fickt. „Oh ja, gib´s mir! Fick mich tief und fest! Tiefer!“ Tina ließ ihrer Geilheit freien Lauf.

Sie rieb sich selbst ihren Kitzler und schrie ihren Orgasmus laut heraus. Auch mein Schwanz fing an zu pochen. Ich zog ihn aus der Muschi und spritzte direkt im nächsten Moment mit drei heftigen Schüben auf Tinas Bauch. Tina verrieb mein Sperma und freute sich über den erneuerten Sonnenschutz. „Schatz, oh ja, das war so geil… zu sehen… wie du Tina gefickt… hast…. “ Wieso spricht Maria so abgehackt? Ah, okay. Sie hatte einen Schwanz gefunden, der ihr gefiel.

kostenlose pornogeschichte


Sie ließ sich gerade von einem älteren Herrn ficken, den ich vorhin schon einmal bemerkt hatte, wie er interessiert meiner Freundin hinterherschaute. Mit einer für sein Alter erstaunlichen Standfestigkeit beglückte auch er die Frau von hinten, sodass beide bei Tina und mir zuschauen konnten. Immer tiefer trieb er seinen Schwanz in Marias Muschi, während er doch tatsächlich einen Finger in ihren Po steckte. Maria wurde richtig wild. Auch meinem Schwanz gefiel das Schauspiel und er richtete sich langsam wieder auf.

Halbsteif dirigierte ich ihn vor Marias Mund, die ihn willig aufnahm. In allen Öffnungen wurde sie jetzt bearbeitet. Lange konnte sie das nicht aushalten. Ich schaffte es noch gerade eine weitere Ladung Sperma in ihrem Mund loszuwerden, bevor sie heftig stöhnend kam. Auch der ältere Herr atmete schwer und tief. Das Zittern seines Körpers verdeutlichte, dass er eben die Muschi meiner Freundin vollgepumpt hatte. Er verabschiedete sich in einer Sprache, die wir nicht verstanden.

Wir blieben noch am Strand und kühlten uns im Wasser etwas ab. 

Kommentare